19.06.2019

Ohne WARUM keine Sinnhaftigkeit

Die meisten Firmen wissen WAS sie tun.
Einige davon wissen, WIE sie es tun.
Aber nur wenige wissen, WARUM sie es tun.

WARUM steht für Geisteshaltung, Überzeugung, Vorsatz oder Bestimmung. Es ist Grösser als jedes Produkt oder Service den ein Unternehmen bietet.

WARUM ist der Grund, weshalb die Firma gegründet wurde, weshalb Sie jeden Morgen aufstehen und der Grund, der die Menschen neugierig macht – «erzähle mir mehr darüber». Das WARUM bestimmt den Nordstern des Unternehmens.

WARUM ist schwierig zu erkennen, weil es auf Gefühlen basiert wie Liebe oder Loyalität. Es ist nicht messbar! Umsatz oder Ertrag hingegen können wir messen und problemlos darüber reden. Deshalb wenden wir uns vorwiegend den messbaren Dingen zu.

Wenn altgediente Mitarbeiter sagen, dass es in der Firma früher «besser» war, meinen viele damit, dass in den vielen Jahren das WARUM verloren gegangen ist – und somit die Sinnhaftigkeit.

Wer von den Mitarbeitern Leistung will, muss Sinn bieten. Die Sinnhaftigkeit setzt jedoch voraus, dass jeder das WARUM kennt. Machen Sie einen Test und fragen Sie Ihre Manager nach dem WARUM des Unternehmens. Sie werden viele Antworten erhalten.

Wer ein WARUM im Leben hat, kann fast jedes WIE ertragen.
(Nietzsche)

 

Die Firma APPLE als Beispiel

In ihren jungen Jahren erkannten Steve Jobs und Steve Wozniak, dass der Personal Computer das grösste Werkzeug sein könnte, gegen das Establishment anzukämpfen – dies herauszufordern. Jeder Mensch könnte es mit «den Grossen» aufnehmen.

Die beiden entwickelten deshalb einen PC, der einfach zu bedienen und der schön konzipiert war, damit dieser im Wohnraum stehen und täglich genutzt werden konnte.

Im WARUM von APPLE finden sich die Kunden wieder:
• Sie haben die gleichen Wertvorstellungen
• Sie haben die gleichen Glaubenssätze
• Es ist eine Gemeinschaft von Menschen – wie eine Familie

Menschen kaufen nicht, WAS du herstellst. Menschen kaufen, WARUM du es herstellst.
(Simon Sinek)

 

Rolf Grossenbacher